Frühling

Es wird jetzt tatsächlich Frühling und in der vergangenen Woche gab es einige angenehme Sonnenstunden, die sehr gut getan haben. Auf das Fotografieren der klassischen Frühblüher werde ich in diesem Jahr weitestgehend verzichten. Es gibt für mich momentan interessantere Motive und damit habe ich mich in den letzen Tagen beschäftigt.

Am vergangenen Samstag sind wir in Tecklenburg unterwegs gewesen, wo wir zunächst zum "Haus Marck" gefahren sind. Ich kannte die Location bis dahin nicht, war aber sofort sehr motiviert, als wir dort ankamen. Das Anwesen liegt mitten in der Natur und es herrschte dort an diesem Vormittag eine herrliche Ruhe. Außer uns waren noch zwei Angler vor Ort, ansonsten ein paar Enten und das wars auch schon.

Mit Spiegelungen im Wasser arbeite ich immer wieder gerne und an diesem Morgen hatten wir ganz fantastisches Licht zum Fotografieren. Die Wasseroberfläche war an sich schon relativ ruhig an diesem Tag. Damit ich die Spiegelung noch besser herausarbeiten konnte, habe ich einen ND-Filter benutzt, wodurch ich die Bilder um die 40 Sekunden lang belichten konnte. Dadurch habe ich es hinbekommen, dass das Wasser wirklich völlig glatt wurde und die Spiegelungen klasse aussehen. Das war schon mal ein gelungener Start in diesen Fototag.

Wir sind anschließend in die City gefahren und haben dort auch noch ein bisschen fotografiert. Am späteren Nachmittag machte ich in der Nähe der Freilichtbühne noch diese beiden Bilder:

Vor ein paar Tagen war ich mal wieder am Grünen See in Melle-Markendorf. Dort gibt es ganz in der Nähe einen kleinen Wasserfall, wo allerdings meistens nicht sonderlich viel Wasser plätschert. Nach dem ganzen Regen in den letzten Wochen wollte ich mal nachschauen, ob sich der Wasserfall tatsächlich mal etwas fotogener zeigt. Und wie man an folgendem kleinen Video sehen kann, rauschte das Wasser dort ganz gut:

Der Wasserfall dort erstreckt sich eigentlich auf mehrere Etagen, wie man auf diesem Making Of - Foto sehen kann:

Die Fotos von dort unten gefielen mir im Ergebnis nicht ganz so gut und deshalb habe ich mich entschieden, mit meiner Ausrüstung ein bisschen weiter nach oben zu turnen und nur einen Teilbereich des Wasserfalls zu fotografieren - dafür dann etwas größer und dynamischer. Wie man in dem Video sehen kann, habe ich mein Stativ am Ende zwei Etagen höher aufgebaut und von dort sind diese beiden Bilder entstanden:

Einen Tag später bin ich nach Schledehausen gefahren, wo es hinter dem dortigen Waldbad einen schönen Fotospot an dem Flüsschen Wierau gibt. Dort habe ich mein Lieblingsbild aus dieser Woche fotografiert, das ich aktuell auch als Desktophintergrund auf meinem Laptop habe:

Dieses Foto so zu machen, war nicht ganz so einfach - ich hätte einen kleinen Steg gebraucht! Vom Ufer aus ist es unmöglich, die Brücke mit der tollen Spiegelung und das Wasser im Bereich der Mini-Stromschnelle ins Bild zu bekommen. Da ich es aber so haben wollte, blieb mir nur die Möglichkeit, mich samt Stativ auf die teilweise sehr wackligen Steine zu begeben, die dort im Uferbereich lagern. Diese Aktion hat die Turnerei im Wasserfall am Grünen See definitiv getoppt und ich sah mich früher oder später im Wasser liegen. Aber: Ich konnte von dort mein Wunschbild machen und habe sogar verschiedene Kameraeinstellungen probieren können. Nur ein Making Of - Foto wäre an dieser Stelle dann doch zu gewagt gewesen - ich wollte mein Stativ immer in Reichweite behalten und war am Ende froh, als ich wieder festen Boden unter den Füßen hatte.

Mir gefällt das Foto so richtig gut. Es hat einen schönen Bildaufbau und strahlt sowohl Ruhe, als auch Dynamik aus. Ich habe 1/3 Sekunde belichtet und einen Polfilter benutzt, um die Bewegung des Wassers so darstellen zu können.

 

Das waren meine Fotoerlebnisse aus der vergangenen Woche. Das gute Wetter macht aktuell eine kleine Pause, aber schon nächste Woche soll die Sonne wieder scheinen - zumindest laut meiner WetterApp. Dann könnte es weitergehen mit Frühlingsbildern.