Ein bisschen Schnee und Lightpainting

Es hat tatsächlich bis zum 20. Januar gedauert, bis ich meine Kamera in diesem Jahr erstmalig in die Hand genommen habe. In dem Zeitraum hatte es mal ein bisschen geschneit und das wollte ich mir dann doch nicht entgehen lassen.

Besagter Tag war klar und sonnig gewesen, was auf einen schönen Sonnenuntergang hoffen ließ. Ich bin also mal wieder zur alten Sternwarte nach Melle-Oberholsten gefahren, habe mein Stativ dort im Schnee aufgebaut und auf ein schönes Farbenspiel am Himmel gehofft. Wissen kann man nie, ob sich der Aufwand am Ende lohnen wird, aber an diesem Tag war das absolut der Fall:

Aufgrund der Kälte herrschte eine sehr klare Luft dort oben, die man beim Anblick der Bilder förmlich spüren kann, oder? Ich habe die Stunde, die ich dort verbracht habe, jedenfalls sehr genossen. Das linke Foto wurde eine Woche drauf als "Leserfoto der Woche" im Meller Kreisblatt abgedruckt:

Das war schon mal ein gelungener Start in das Fotojahr und die Sonnenuntergänge an der Sternwarte sind zu jeder Jahreszeit sehenswert. Ich habe davon jetzt schon eine Miniserie, die sicherlich noch erweitert wird:

Ende Januar war ich auch mal wieder auf dem "Meller Balkon", um die Stadt Melle von oben zu fotografieren. Von dort hat man eigentlich den besten und vor allem einen ungestörten Blick auf die City:

Auch zu diesem Motiv zeige ich hier ein Vergleichsbild aus dem vergangenen September. Damals hatte ich deutlich weitwinkliger fotografiert, um möglichst viel von der Stadt aufs Foto zu bekommen. Im Januar habe ich bewusst mehr ins Bild hineingezoomt, wodurch das Foto direkt ganz anders wirkt. Mal abgesehen davon, dass die Lichtstimmung natürlich völlig verschieden war. Was nun schöner ist, vermag ich gar nicht zu sagen. Es lohnt sich auf jeden Fall, ein Motiv häufiger aufzusuchen und auch mal mit verschiedenen Kameraeinstellungen abzulichten:

Zusammen mit ein paar Fotofreunden habe ich mich außerdem noch einmal dem Lightpainting gewidmet. Das hatten wir im Dezember ja bereits im Schlosspark in Osnabrück gemacht und weil wir alle so einen Spaß damit hatten, wurde die Aktion jetzt wiederholt. Diesmal waren wir am Museum Industriekultur am Osnabrücker Piesberg:

Das Museumsgebäude liefert einen schönen Hintergrund für solche Aktionen. Für das erste Foto haben wir eine Fahrradfelge benutzt, an der Glühbirnen befestigt waren. Diese Felge wurde permanent gedreht, während mein Fotokumpel sich damit einmal hin und zurück durch das Bild bewegt hat. Den Effekt auf dem zweiten Foto kennt ihr schon, hier wurde mal wieder brennende Stahlwolle im Schneebesen durch die Luft gewirbelt. Und genau das Wirbeln wurde an dieser Location zu einem kleinen Problem, denn dort waren Bewegungsmelder installiert, die regelmäßig für Licht sorgten, das wir gar nicht gebrauchen konnten:

Hier sieht man den grellen Lichtspot, der uns dazu zwang, ein wenig umzudisponieren. Wir haben dann unseren Standort etwas verändert, um aus dem Radius dieses Bewegungsmelders herauszukommen. Das hat am Ende auch ganz gut funktioniert, auch wenn es mir von der ursprünglich geplanten Bildkomposition her besser gefallen hätte.

Vorgestern haben wir ungefähr 2,5 Stunden im Bereich des Heger Tors in Osnabrück fotografiert. Wir wollten mal wieder Lichtzieher durch die fahrenden Autos erzeugen. Haben wir auch gemacht, ein paar Bilder davon habe ich auch schon fertig entwickelt. Wer mir auf meiner Facebookseite folgt, hat diese Fotos bereits gesehen. Die Bilder werden vermutlich Thema des nächsten Blogbeitrages hier werden. Unter anderem werde ich dann auch kurz erklären, wie es gelingen kann, alle 3 Ampelphasen (rot-gelb-grün) auf ein Foto zu bekommen, ohne dass mit einem Bildbearbeitungsprogramm getrickst wird. Dieses Foto ist auch am Freitag entstanden und zeigt, was ich meine. Es handelt sich hier um eine einzige Aufnahme:

Ich hoffe, diese ersten Bilder aus 2017 haben euch gefallen und ihr schaut regelmäßig weiter hier in meinem Blog vorbei. Vielleicht hat euch das Ampelfoto ja sogar neugierig gemacht?

Für diejenigen von euch, die meine Facebookseite noch nicht kennen, verlinke ich diese hier auch noch einmal. Dort gibt es fast jeden Tag ein neues Bild und ab und zu auch kleine Geschichten rund um das Making Of.