Schnee, Sonnenuntergang und Lichtspuren

Der Winter kam in der letzten Woche noch einmal zurück - zumindest ein bisschen. Berge an Schnee gab es auch diesmal leider nicht, aber es reichte aus, um noch einmal mit der Kamera loszuziehen und ein paar stimmungsvolle, winterliche Feierabendbilder zu schießen.

Das erste Foto ist in der Nähe der Bifurkation in Dratum-Ausbergen (Melle) entstanden. Die Kamera stand auf dem Stativ und ich hatte eine relativ geschlossene Blende (f/11) gewählt, um eine schöne Schärfentiefe ins Bild zu bekommen. Als Belichtungszeit hat 1/10 Sekunde ausgereicht, da es noch nicht komplett dunkel war. Zur Bildgestaltung selber mal ein paar Worte: Das Stativ war auf eine ziemlich niedrige Höhe eingestellt, was ich für das Motiv recht passend finde. Auf diese Weise wird der Blick des Betrachters schön über das verschneite Feld hin zum abendlich verfärbten Himmel und den Bäumen geleitet. Außerdem habe ich bewusst den Weg mit ins Foto genommen, der am rechten Bildrand entlang verläuft und optisch im Horizont verschwindet. So bekommt das Foto einen schönen Rahmen und ich finde es insgesamt sehr stimmig:

Am selben Abend habe ich dann noch Fotos aus der Kategorie "Bilder, die ich immer schon mal machen wollte" geschossen. Ich liebe ja bekanntlich das Spiel mit Lichtspuren und bin dafür diesmal zur Autobahnbrücke in der Nähe der Abfahrt Melle-Gesmold (A30 Melle - Osnabrück) gefahren, um dort noch ein paar Aufnahmen zu machen: 

Ich komme an dieser Stelle fast täglich vorbei und wollte schon seit einer gefühlten Ewigkeit mal Langzeitbelichtungen von der Brücke am Schloss Gesmold machen. Von der To-Do-Liste fliegt das Motiv jetzt aber trotzdem noch nicht endgültig runter, denn ich könnte mir vorstellen, dort zu gegebener Zeit noch weitere Fotos zu machen - wenn ich mal wieder Lust auf Lichtstreifen habe,...