Eine Winterwoche in Bildern

In der letzten Woche war es tatsächlich so richtig winterlich und ich war fast jede freie Minute mit der Kamera unterwegs, um die fantastische Natur zu fotografieren. Die verschiedenen Facetten dieser Winterwoche habe ich in diesem Blogbeitrag zusammengestellt.

Los ging es am frühen Dienstagmorgen. Bei minus 9 Grad war ich an einem Biotop am Rande der Stadt unterwegs, um den Sonnenaufgang quasi auf dem Weg ins Büro mitzunehmen - dieser spiegelte sich herrlich auf der gefrorenen Wasseroberfläche. Schon nach knapp 10 Minuten kam ich allerdings in meinen Büroklamotten und ohne Handschuhe an die Grenzen der Belastbarkeit - aber ich musste ja sowieso weiter und auch in begrenzter Zeit können schöne Bilder entstehen:

In der Mittagspause ging es bei sonniger, klarer Winterluft und blauem Himmel weiter. Gerne hätte ich den gesamten Nachmittag zum Fotografieren genutzt.

Am Donnerstag lieferte das Wetter ein Phänomen, das meine App als "Eisnebel" bezeichnete. Die Sonne zeigte sich den gesamten Tag über nicht und es war noch einmal knackig kalt. Auch an diesem Tag habe ich Fotos gemacht - wieder in der Mittagspause. Beim Betrachten der Bilder kann man den Frost beinahe schon spüren - die Aufnahmen sind im Grönenbergpark in Melle entstanden:

Leider ist dieses geniale Wetter jetzt erst einmal vorbei. Zumindest fürs Wochenende hätte ich es mir noch gewünscht, wo ich mehr Zeit gehabt hätte, noch andere Locations anzufahren. Es darf von mir aus also gerne noch einmal Winter werden - und gegen eine größere Ladung Schnee hätte ich auch überhaupt nichts.