Die blaue Stunde

Kurz gesagt: Ich liebe die blaue Stunde beim Fotografieren und habe sogar eine App auf meinem iPhone, die mir täglich die entsprechenden Zeiten anzeigt. Es handelt sich hierbei um die Zeiträume jeweils ca. 30 Minuten vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang. In dieser Zeit herrschen besondere Lichtverhältnisse, die ich physikalisch nicht erklären kann, aber für meine Fotos gerne einsetze.

Diese 3 Bilder habe ich Ende Januar an der Kirche in Melle-Gesmold gemacht - es ist deutlich zu sehen, wie sich das Licht innerhalb einer halben Stunde verändert hat. Während der blauen Stunde haben der Himmel und das Kunstlicht von Gebäuden und Straßenlampen in etwa dieselbe Helligkeit - der Himmel erscheint auf Fotos in unterschiedlichen Blautönen. Im Gegensatz zu reinen Nachtaufnahmen kann man in der blauen Stunde toll mit den verschiedenen Lichtstimmungen spielen.

Das mittlere Foto habe ich 60 Sekunden lang belichtet (Blende 22) und konnte in der Zeit die Bewegung der Wolken über dem Mond gut einfangen. Dadurch bekommt das Bild für mich persönlich einen etwas mystischen Touch, während das dritte Foto einfach nur Ruhe ausstrahlt und ich damit vielleicht sogar schon meine Weihnachtskarte 2015 fertig habe.